Willkommen bei der Brexbachtalbahn

… einer der schönsten Eisenbahnstrecken in Deutschland, einer großartigen Taleisenbahn von Neuwied am Rhein über Bendorf hinauf in den Westerwald nach Siershahn mit Anbindung an den ICE Köln-Frankfurt Mehr

Aktuelle Aktivitäten rund um die Brexbachtalbahn

Die Arbeiten zur privaten Reaktivierung der Brexbachtalbahn gingen auch in den letzten Wochen unvermindert weiter. Mitte Mai befuhr ein besonderes Fahrzeug die gesamte Strecke der Brexbachtalbahn. Um die Bahnanlagen in einem betriebssicheren Zustand zu halten, ist eine Vegetationspflege im Gleisbett vorgeschrieben die verhindert, dass Bäume oder Sträucher in das Gleisprofil hineinragen oder im Gleis wachsen und die freie Sicht auf die Signale und die Strecke behindern.

Hierfür wurde vom Verein eine Fachfirma aus Köln beauftragt, die in enger Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde mit einem 2-Wege-Unimog die kompletten Gleisanlagen von Siershahn bis nach Bendorf und auf dem Streckenast nach Höhr-Grenzhausen mit einem zugelassenen Aufwuchsbekämpfungsmittel bearbeitete.

Mit einem weiteren Spezialfahrzeug ist die Freiwillige Feuerwehr Bendorf-Sayn ausgerüstet worden, um in Zukunft im Rahmen eines Notfallkonzeptes im Brexbachtal Hilfe vom Gleis her leisten zu können. Viele Stellen im Tal sind nämlich nur per Schiene zu erreichen.

Sollte es hier zukünftig zu Unfällen mit Verletzten kommen, können mit Hilfe dieses speziell angefertigten Rollwagens Ausrüstungsteile auf der Schiene an die Unfallstelle transportiert und verletzte Personen an die Stellen gebracht werden, die mit einem Rettungswagen erreichbar sind.

Gleisbau in Sayn

Wie vielseitig die Aufgaben und das Können der Aktiven sind, zeigen die aktuellen Bilder vom Gleisneubau im „BW Sayn“. Hier entstand in den letzten Tagen ein weiteres Abstellgleis für die beiden Rottenbuden, die noch einer Aufarbeitung als mobiles Büro und Gemeinschaftsraum entgegen sehen.

Wir danken allen Aktiven, die bei sommerlichen Temperaturen echte Schweißarbeit leisteten anstatt im eigenen Garten gemütlich ein Bierchen zu trinken. Das gab es allerdings nach getaner Arbeit auch und schmeckte dann auch besonders gut.

Dampfspektakel 2018 in Trier

Der Anblick alter Loks in Aktion verzaubert und ist beste Werbung für das nachhaltige und umweltfreundliche Verkehrssystem Eisenbahn. Vom 28. April bis zum 1. Mai 2018 setzten 7 Dampfloks den Raum Trier unter Volldampf. Ca. 100.000 Besucher aus allen Teilen Europas, aus Asien und den USA reisten dafür in die alte Römerstadt und begaben sich in 130 nostalgischen Zügen auf eine Zeitreise entlang Saar, Mosel, in die Eifel und nach Luxemburg. Insgesamt sechs Strecken wurden dabei bedient und gut 8.000 Kilometer zurückgelegt. „Es war eine einmalige Veranstaltung für die ganze Region“, so Thomas Geyer, Direktor des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz (SPNV) Nord und zusammen mit dem Verkehrsministerien Rheinland-Pfalz und Saarland und dem Verkehrsunternehmens IGE verantwortlicher Veranstalter. Dass auch bei der sechsten großen Nostalgieveranstaltung dieser Art seit dem Jahr 2000 in Rheinland-Pfalz wieder so viele Menschen staunende und fotografierende an den Strecken standen und den Zügen reisten, zeigt die Attraktivität von Eisenbahnromantik als Teil der Tourismusförderung.

Damit es an den vier Tagen zu keinen technischen Pannen kam, sorgten die Mitglieder von diversen Eisenbahnvereinen, die mit ihren Loks und historischen Zügen aus der Schweiz, Holland, Luxemburg, Sachsen und Bayern nach Trier angereist waren. In zum Teil historisch korrektem Outfit wurden die Fahrzeuge geölt, poliert, gewartet und mit dem nötigen Kesseldruck versorgt. Für Thomas Nilles, Leiter des Bahnbetriebswerks in Trier, war es ein langes Wochenende im Ausnahmezustand. „Es ist einfach toll, die Dampfloks neben den modernsten Zügen in Rheinland-Pfalz zu sehen.“

Am 1. Mai an die Abtei

Zum 10. Mal trafen sich die Vereinsmitglieder mit zahllosen Wanderern und Freunden der „Brex“ am neu errichteten Haltepunkt oberhalb der Abtei Sayn und unmittelbar am Kletterwald, um gemeinsam den „Tag der Arbeit“ bei Grillspezialitäten, frischem Bier, Kaffee, und Kuchen zu feiern. Denn Arbeit gibt es bei der Brexbachtalbahn reichlich. Instandsetzungs- und Instandhaltungsarbeiten an Gebäuden, Gleisen, Bauwerken und Fahrzeugen werden im wöchentlichen Turnus professionell erledigt und Mitte Mai wird ein Spezialunternehmen aus Köln wieder die jährliche Vegetationsarbeiten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen durchführen. Die nun privat durchgeführte Reaktivierung der historischen Bahnstrecke fordert also nicht nur die Aktiven, sondern auch zum Mitmachen auf. Entsprechend intensiv wurden Gespräche geführt, Spenden gesammelt und die Bahnfahrzeuge des Vereins vorgeführt. Auch die jüngsten Besucher hatten dabei ihren Spaß.